Millionen-Preisgelder bei der Triton Series

Millionen-Preisgelder bei der Triton Series

Der Neuseeländer David Yan feierte den Titelgewinn beim $200.000 No-Limit Hold‘em, der Brasilianer Pedro Garagnani gewann das $30.000 No-Limit Hold‘em Turbo Bounty.

Yan hatte in den Tagen zuvor in London dreimal die Preisgeldränge erreicht, das beste Ergebnis war Platz acht für $173.000 beim von Ole Schemion gewonnen $50.000 No-Limit Hold‘em. Den Sieg hob er sich für das Turnier mit dem zweithöchsten Buy-in der Triton Series auf. Insgesamt hatten 51 High Roller für den Wettbewerb gemeldet, dazu kamen dann noch 30 Re-Entries, so dass der Preispool mit $16.200.000 gefüllt war.

Mit Schemion und den beiden GGPoker Ambassadors Fedor Holz und Jason Koon verpassten drei der jüngsten Champions die 13 bezahlten Plätze. Auch Phil Ivey und Mikita Badziakouski gingen leer aus. Letztgenannter verlor an der Bubble einen Coinflip gegen Espen Jorstad. Christoph Vogelsang schaffte den Sprung ins Geld, kam aber nicht über Platz 13 für $325.000 hinaus.

Am erwartungsgemäß stark besetzten Final Table mussten sich Juan Pardo ($600.000), Chris Brewer ($770.000), Aleksejs Ponakovs ($970.000), Danny Tang ($1.247.000) sowie Timothy Adams ($1.550.000) geschlagen geben, ehe sich die letzten drei Spieler auf einen Deal einigten.

Zu diesem Zeitpunkt führte der Nacho Barbero mit mehr als der Hälfte der im Spiel befindlichen Chips vor Yan und Jorstad. Der Argentinier sicherte sich $3.445.807, Yan akzeptierte $2.952.002, Jorstad $2.766.191. Danach ging es aber noch um weitere $100.000 und die prestigeträchtige Trophy.

Mit Blick auf das heute beginnende Luxon Invitational, an dem alle drei teilnehmen, wurden auch die Levelzeiten verkürzt. Dennoch dauerte es noch bis 3 Uhr in der Nacht, bis Yan den Sieg feiern konnte. Mit Pocketnines traf er gegen Pocketqueens von Jorstad einen Flush, mit A♦4♣überbot er im hart umkämpften Heads-up schließlich K♥6♣ von Barbero und erhöhte seine Prämie auf $3.052.002.

Beim Turbo Bounty wurden $1.920.000 (69 Teilnehmer plus 17 Re-Entries) ausgespielt. Mit Julie Klein erreicht auch eine Frau den Final Table, allerdings musste sich die Norwegerin dann mit Platz neun für $49.900 zufriedengeben.

Dominiert wurde der Final Table von den beiden Brasilianern Pedro Garagnani und Bruno Volkmann. Die Kumpels einigten sich schnell auf einen Deal, der Garagnani $444.000 und Volkmann $375.300 sicherte. Die Trophy war dann noch einmal $15.000 wert und ging an Garagnani, der in der letzten Hand mit Pocketsixes gegen K♠5♠ erfolgreich war.

Author: Timothy Henderson