Osaka macht Eröffnung seines Casino-Resorts auf einer Insel vor der Stadt fest

Sumikai Logo

Lange wurde darüber diskutiert, jetzt sind in der Präfektur Osaka die Würfel gefallen. Vor wenigen Tagen unterschrieben die Verantwortlichen eine Vereinbarung mit dem Betreiber, sodass das landesweit erste Resort mit integriertem Casino entstehen kann.

Die Präfektur- und Stadtregierung und der Betreiber Osaka IR KK unterschrieben einen befristeten Landpachtvertrag und eine Standortvereinbarung für die Insel Yumeshima in der Bucht vor Osaka. Das Osaka IR wird gemeinsam von Orix Corp. und MGM Resorts Japan LLC finanziert und betrieben. Die Eröffnung ist für den Herbst 2030, direkt nach dem Ende der Osaka Kansai Expo 2025, geplant.

Casino soll der Region Millionen einbringen

Die Regierungen unterzeichneten außerdem eine Umsetzungsvereinbarung mit dem Betreiber, in der das Verfahren bis zur offiziellen Eröffnung festgeschrieben ist. Die Arbeiten sollen bereits im Oktober beginnen, um Bodenverflüssigung auf der künstlichen Insel zu verhindern. Erste vorbereitende Arbeiten wie die Installation der Strukturen für Wasser- und Strom sollen im Sommer 2024 erfolgen. Der Bau und die Einrichtung des eigentlichen Resorts sollen im Frühjahr 2025 beginnen und bis Sommer 2030 abgeschlossen sein. So zumindest sieht es die Vereinbarung vor.

Der Betreiber wird sich zeitnah bei der Zentralregierung um eine Casino-Lizenz bemühen. Ursprünglich sollten die Tore bereits im Herbst oder Winter 2029 für Besucher geöffnet werden, allerdings genehmigte die Regierung den Entwicklungsplan für das Resort erst im April 2023. Der Vorgang dauerte etwa sechs Monate länger, als die von den lokalen Vertretern erwartet wurde. Die Investitionen der Betreiber stiegen auch deswegen auf 1,27 Billionen Yen (circa 8 Milliarden Euro). Ursprünglich waren etwa 1,08 Billionen Yen (6,8 Milliarden Euro) vorgesehen, aber die Verzögerung und steigende Materialpreise trieben die Zahlen nach oben.

Kritiker befürchten mehr Spielsüchtige

Das Casino-Resort wird eine internationale Konferenzhalle, Restaurants, Hotels und ein Theater für seine Gäste zur Verfügung stellen. Das Herzstück der Anlage ist eine große Casino-Anlage. Eigentlich ist Glücksspiel in Japan verboten, aber für das Resort in Osaka soll es eine Ausnahmeregelung geben. Das Resort soll jährlich einen Umsatz von rund 520 Milliarden Yen (3,3 Millionen Euro) erwirtschaften. Davon sollen 80 Prozent aus dem Glücksspiel kommen.

Kritiker befürchten, dass die Eröffnung der Anlage zu einem Anstieg bei Spielsüchtigen führen. Außerdem gibt es Befürchtungen, dass öffentliche Ausgaben für unter anderem die Bodensanierung steigen, weil bereits mit einem Erweiterungsbau bald nach der Eröffnung des Resorts geliebäugelt wird.

Author: Timothy Henderson